Mehr Werte fürs Portfolio

Mehr Werte fürs Portfolio

Das Verständnis von „Werten” in einem Portfolio ist so unterschiedlich wie die Anleger selbst. Vielen ist es wichtig, neben dem Marktwert auch persönliche Werte in ihre Anlageentscheidung mit einzubeziehen. Ein ESG-Ansatz hilft ihnen dabei.

Bei Investoren hat ein Wertewandel stattgefunden: Immer mehr sehen sich in der Verantwortung, nicht nur auf die Rendite, sondern auch darauf zu achten, dass ihr Geld Unternehmen finanziert, die ethisch und nachhaltig wirtschaften. Sie wollen ein Portfolio aufbauen, das ihre persönlichen Werte reflektiert, verantwortungsvoll geführte Unternehmen enthält und dadurch langfristig gute Renditechancen verspricht.

Die Investmentbranche definiert drei Gebiete, auf denen Anleger ihren Einfluss ausüben können: Umwelt, Soziales und gute Unternehmensführung (Englisch: Environmental, Social und Governance – kurz ESG). Diese Schlagwörter stehen für eine Vielfalt an Themen, doch bisher gibt es keine einheitlichen Kriterien dafür, welche Anlageprodukte sich ethisch oder nachhaltig nennen dürfen.

Vermögensverwalter müssen daher selbst entscheiden, wie sie ESG-Themen in ihre Portfolios integrieren – sei es durch einen thematischen Fokus, eine besondere Auswahlstrategie oder durch einen direkten Dialog mit Unternehmen darüber, wie sie ihre ESG-Bilanz verbessern können.

Anlagefokus

Umwelt
Unternehmen üben großen Einfluss auf die Umwelt aus, etwa durch ihren Umgang mit endlichen Ressourcen wie Süßwasser oder dadurch, wie viel Wert sie bei der Produktentwicklung auf Nachhaltigkeit legen. Einige ESG-Anlagen beschäftigen sich daher gezielt mit der Frage, wie achtsam Unternehmen mit der Umwelt umgehen. Denn Umweltsünden sind auch ein Geschäftsrisiko.

Der Klimawandel beeinträchtigt Unternehmen gleich doppelt. Zum einen wirken sich extreme Wetterereignisse, ungewöhnliche Niederschlagsmengen, schwindende Süßwasserreserven und andere Entwicklungen negativ auf ihr Geschäft aus. Das wurde zuletzt deutlich, als arktische Wetterbedingungen in den USA Autobauer zwangen, ihre Fabriken zeitweise stillzulegen, und Airlines Tausende Flüge streichen mussten.

Zweitens können neue Gesetze zum Schutz der Umwelt – zum Beispiel eine Anordnung, Kohlekraftwerke zu schließen – schlecht vorbereitete Unternehmen aus der Bahn werfen. Der Klimawandel bietet jedoch auch Anlagechancen in Bereichen wie erneuerbare Energien und Effizienzlösungen.

Soziales
Die globalen Lieferketten werden immer komplexer und erstrecken sich oft über mehrere Kontinente. Da ist es kein Wunder, dass Unternehmen zuweilen den Überblick darüber verlieren, unter welchen Bedingungen Rohstoffe und Komponenten für ihre Produkte hergestellt werden. Doch Nachlässigkeit gefährdet den Ruf, die Betriebsabläufe und die Bilanz.

ESG-Anlagen thematisieren häufig die Arbeitsbedingungen entlang der Lieferketten. Gefährliche, ausbeuterische Bedingungen oder Zwangsarbeit können dem Ruf eines Unternehmens schwer schaden und seinen Marktwert beeinträchtigen. Andererseits sind besonders große Transparenz und innovatives Supply-Chain-Management Pluspunkte.

Im Amazonasbecken zum Beispiel wird viel Rindfleisch für den Export produziert. In der Region werden allerdings immer wieder Fälle von Zwangsarbeit aufgedeckt. ESG-bewusste Portfoliomanager könnten daher Unternehmen auswählen, die mithilfe regionaler Non-Profit-Organisationen die Arbeitsbedingungen auf zuliefernden Farmen überwachen.

Gute Unternehmensführung
Anleger können viele böse Überraschungen vermeiden, wenn sie in verantwortungsvoll geführte Unternehmen investieren. Diese denken in der Regel langfristig und werden von Managern geführt, die sich Arbeitskräften, der Umwelt, Verbrauchern und Anlegern gegenüber zu höchsten Standards verpflichtet fühlen. Sie sind transparent, dulden keine Korruption und ermöglichen Anteilseignern einen angemessenen Einfluss auf wichtige Entscheidungen und Kontrollmechanismen im Unternehmen.

Zuletzt hat das Thema Governance mit der Digitalisierung eine weitere Facette erhalten. Der Umgang mit Datenschutz, Netzneutralität, „Fake News“ und anderen umstrittenen Themen reflektiert den Charakter der Unternehmensführung. Und er gibt Hinweise darauf, wie stark neue Gesetze ein Unternehmen beeinträchtigen würden und wie groß das Risiko von Datenpannen ist.

Gleichzeitig eröffnen sich Chancen für Unternehmen in den Technologie- und Versicherungsbranchen, die Lösungen für Cybersecurity-Risiken anbieten.

Anlagestrategien

Ein ESG-Ansatz bei Anlageentscheidungen kann sich mit den Licht- und Schattenseiten der Nachhaltigkeit befassen: zum einen mit dem Risiko, das entsteht, wenn Unternehmen nachlässig mit Fragen von Umwelt, Sozialem und Governance umgehen, und zum anderen mit den Chancen, die herausragende Lösungen zentraler ESG-Probleme bieten. Geldanlagen nach Ausschluss- und Positivkriterien reflektieren die beiden Seiten der Medaille.

Ausschlusskriterien
Fonds, die Ausschlusskriterien anwenden, investieren grundsätzlich nicht in bestimmte Sektoren, Praktiken oder Produkte. Besonders häufig werden zum Beispiel Glücksspiel, Waffen, Alkohol und Tabak ausgeschlossen.

Eine Anlagestrategie nach Ausschlusskriterien erfordert weniger Analysearbeit und kommt daher besonders häufig in passiv verwalteten Fonds zum Einsatz. Einige Vermögensverwalter wenden bestimmte Ausschlusskriterien auch in Fonds ohne ESG-Fokus an, etwa wenn sie grundsätzlich nicht in Produkte wie Landminen investieren möchten.

Positivkriterien
Es gibt verschiedene Möglichkeiten für Portfoliomanager, Unternehmen mit positiver ESG-Bilanz auszuwählen. Ein thematischer Ansatz erlaubt es ihnen, in Lösungen für bestimmte Nachhaltigkeitsprobleme zu investieren. Investments in die Wasser- und Abfallwirtschaft zum Beispiel tragen zur Ressourcenschonung bei, Anlagen in erneuerbare Energien verbessern die CO2-Bilanz.

Bei einer Best-in-Class-Strategie bewerten Portfoliomanager die ESG-Performance verschiedener Unternehmen und investieren nur in die besten. Die Strategie hat außerdem einen positiven Nebeneffekt: Sie hilft Unternehmen zu erkennen, wie sie ihre ESG-Bilanz verbessern können, und setzt Anreize.

Fazit
Von Datenschutz bis Klimawandel: Die zentralen ESG-Themen entwickeln sich ständig weiter, da sich auch die Bedingungen an den Märkten, in der Gesellschaft und in der Umwelt verändern. Ein ESG-Ansatz bei der Geldanlage erfordert daher eine Verpflichtung zu klaren Wertvorstellungen und ständige Wachsamkeit seitens des Portfoliomanagers.

Das Spektrum der verfügbaren ESG-Ansätze kann Anlegern helfen, ihre persönlichen Werte mit ihrer Geldanlage in Einklang zu bringen. Die finanzielle Rendite muss dabei nicht auf der Strecke bleiben: Studien zeigen, dass eine ESG-Integration keine Abstriche bei der Kursentwicklung bedeutet(1).

Das könnte Sie auch interessieren:
Müllberge von heute – Rohstoffe von morgen. Mehr erfahren
Verantwortungsvoll handeln in einer kurzsichtigen Welt. Jetzt lesen
1 ‘ESG and financial performance: aggregated evidence from more than 2000 empirical studies’, Journal of Sustainable Finance and Investment, Gunnar Friede, Timo Busch, Alexander Bassen, 2015

Wichtige Informationen:
Diese Unterlage ist eine Marketinginformation. Eine Anlageentscheidung sollte in jedem Fall auf Grundlage des Kundeninformationsdokuments „Wesentliche Anlegerinformationen“ und des veröffentlichten Verkaufsprospekts, des letzten Geschäftsberichts und – sofern nachfolgend veröffentlicht – des jüngsten Halbjahresberichts getroffen werden. Diese Unterlagen sind die allein verbindliche Grundlage des Kaufs. Anleger in Deutschland können diese Unterlagen kostenlos bei der FIL Investment Services GmbH, Postfach 200237, 60606 Frankfurt am Main, anfordern. FIL Investment Services GmbH veröffentlicht ausschließlich produktbezogene Informationen und erteilt keine Anlageempfehlung. Der Wert der Anteile kann schwanken und wird nicht garantiert. Die im Text genannten Unternehmen dienen nur der Illustration und sind nicht als Kaufs- oder Verkaufsempfehlung zu verstehen. Informationen aus externen Quellen werden hinsichtlich ihrer Richtigkeit oder Vollständigkeit von Fidelity International nicht garantiert. Das vorliegende Material dient ausschließlich Informationszwecken und ist nur für die natürliche bzw. juristische Person bestimmt, an die es geschickt wurde. Bitte beachten Sie, dass diese Ansichten nicht länger aktuell sein können und Fidelity daraufhin bereits reagiert haben kann. Dieses Dokument stellt keine Vermarktung, Angebot oder Aufforderung zur Inanspruchnahme der Investmentmanagement-Dienstleistungen von Fidelity dar und ist auch kein Angebot oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder Investmentprodukten. Fidelity übernimmt keine Haftung, dass sich die Inhalte überall zur Nutzung eignen oder die erwähnten Transaktionen oder Dienstleistungen in allen Gerichtsbarkeiten oder Ländern oder für alle Anleger oder Gegenparteien verfügbar oder zum Vertrieb oder zur Nutzung geeignet sind. Alle geäußerten Sichtweisen und Prognosen sind, falls keine anderen Quellen genannt werden, die von Fidelity International. Das Eintreffen von Prognosen kann nicht gewährleistet werden. Sichtweisen können sich jederzeit ohne Vorankündigung ändern. Fidelity International übernimmt keine Haftung für Schäden, die aus der Verwendung dieser Informationen herrühren. Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind keine Indikatoren für zukünftige Erträge. Fidelity International, das Fidelity International Logo und das „F-Symbol“ sind eingetragene Warenzeichen von FIL Limited. FIL steht für FIL Limited (FIL) und ihre jeweiligen Tochtergesellschaften. Sollten Sie in Zukunft keine weiteren Marketingunterlagen von uns erhalten wollen, bitten wir Sie um Ihre schriftliche Mitteilung an den Herausgeber dieser Unterlage.
Herausgeber für Privatkunden: FIL Finance Services GmbH, Postfach 11 01 11, 60036 Frankfurt am Main
Herausgeber für professionelle Anleger und Vertriebspartner: FIL Investment Services GmbH, Kastanienhöhe 1, 61476 Kronberg im Taunus
Herausgeber für Institutionelle Anleger: FIL Fondsbank GmbH, Postfach 110663, 60041 Frankfurt am Main
Stand, soweit nicht anders angegeben: März 2019. MK10305

Abfall – Vom Umweltproblem zur wertvollen Ressource

Abfall – Vom Umweltproblem zur wertvollen Ressource

Je reicher eine Gesellschaft wird, desto mehr konsumiert sie. Produkte wie Kleidung und Smartphones werden indes immer kurzlebiger. Die Konsequenz: Die Welt produziert immer mehr Abfall und gefährdet so die Gesundheit von Menschen und ihre Umwelt. Die Lösung dieser Probleme bietet Chancen für Anleger.

 

Müllaufkommen

Wohlhabende Länder produzieren mehr Abfall, denn wo mehr konsumiert wird, fällt auch mehr Verpackungsmüll an. Wenn die Einkommen chinesischer Konsumenten in den nächsten Jahren weiter steigen, wird das Müllaufkommen eines riesigen Landes merklich wachsen.

 

Entsorgung

In ärmeren Ländern fehlt oft die nötige Infrastruktur, um Müll sachgemäß zu entsorgen. Recycling-Systeme gibt es dort oft gar nicht. Doch selbst in reicheren Ländern gibt es noch Verbesserungsspielraum.
Eine lückenhafte oder technologisch veraltete Müllentsorgung hat Konsequenzen für die Umwelt: 2016 waren rund fünf Prozent der globalen CO2-Emissionen auf die Abfallentsorgung zurückzuführen. Besonders schlecht für die Umwelt sind die wilde Entsorgung und Deponien, in denen austretende Deponiegase nicht aufgefangen werden. Ohne eine innovative Abfallwirtschaft werden diese Emissionen weiter wachsen.

Plastik

Aufkommen
Ab 2021 sollen in der EU Plastikgegenstände wie Strohhalme, Luftballonstäbe und Einmalgeschirr verboten sein. Auch andere Staaten und Regionen gehen gegen die Plastikflut vor: Die kalifornische Stadt San Francisco etwa verbietet seit einigen Jahren Plastiktüten in Supermärkten. Doch trotz neuer Gesetze, die die Produktion einschränken sollen, dürfte das Plastikaufkommen in den nächsten Jahrzehnten dramatisch wachsen.

Wegwerfkultur
Kurzlebige Produkte wie Verpackungen und Konsumgüter machen den Löwenanteil an der Plastikproduktion aus. Ein achtsamerer Einsatz von Plastik und ausgereifte Recycling-Technologien können die Konsequenzen für die Umwelt lindern und endliche Ressourcen schützen.

Elektroschrott

Kaum eine Abfallquelle wächst so schnell wie Elektroschrott. Das ist kein Wunder, denn in immer kürzeren Abständen lassen sich Verbraucher von neuen Smartphone-, TV- und anderen Gerätemodellen zum Austausch ihrer Gadgets verlocken. Schon jetzt entspricht das jährliche Elektroschrottaufkommen dem Gewicht von 4.500 Eiffel-Türmen.
Entsorgte Geräte enthalten eine Vielzahl von wertvollen Metallen, seltenen Erden und anderen Rohstoffen. Der Wert der Rohstoffe in unserem Elektroschrott wird bereits auf einen Milliardenbetrag geschätzt. Die Abfallwirtschaft sieht daher eine Chance darin, diese Rohstoffe auf effiziente Weise zurückzugewinnen. 

Das Potenzial

Während das Abfallaufkommen wächst, wird ein großer Teil unseres Mülls weiterhin nicht sachgemäß entsorgt oder recycelt. So werden derzeit nur 20 Prozent des weltweiten Elektroschrotts recycelt. Und selbst in der EU schließt sich nur bei 30 Prozent des Plastikmülls der Wertstoffkreislauf. Die übrigen 70 Prozent werden verbrannt oder landen auf der Deponie.
Weltweit besteht Bedarf an modernen Lösungen zur Abfallverarbeitung. In Entwicklungs- und Schwellenländern ist das Potenzial für die Branche jedoch besonders groß, da das Wachstum von Bevölkerungen und Wohlstand das Abfallproblem verschärft. So werden in Südasien und Subsahara-Afrika weniger als die Hälfte des Abfalls überhaupt von einer Müllabfuhr abgeholt.

 

Video-Interview mit Michael Gibb | Fidelity International

Video-Interview mit Michael Gibb | Fidelity International

1.| Was war Ihre Kernausage auf dem diesjährigen Petersberger Treffen?
2.| Nachhaltige Kapitalanlagen werden mit vielen Schlagworten assoziiert: „Impact Investing“, „ESG“, „Ausschlusskriterien“,„Best in Class“, „Themeneinvestments“, bis hin zu „Ethik“ und Religion“. Welchen fühlen Sie sich persönlich verbunden, welchen Ihr Haus?
3.| Wenn wir 5 Jahre weiter denken, wie wird die Nachhaltigkeit die Fondsbranche verändert haben? Welches Zielfoto sehen Sie?